Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Späte Niederlage in Mainz

Am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga hat der SC Freiburg beim 1. FSV Mainz 05 mit 0:1 (0:0) verloren. Robin Quaison traf in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt in der Schlussphase (84.) zum Endstand. Dem Sport-Club fehlte beim Pfosten- und Lattentreffer von Roland Sallai (40., 59.) das nötige Glück im Abschluss. Mit weiterhin 34 Punkten liegt der Sport-Club unverändert auf dem achten Tabellenplatz.  

 

"Es war über 60 Minuten eine gute Leistung. Davor war es nicht gut genug", sagte SC-Trainer Christian Streich. "Da waren wir in der einen oder anderen Situation nicht sauber genug und konnten uns nicht so durchsetzen, wie wir uns das vorgenommen hatten. Am Ende verlieren wir das Spiel, weil Mainz das Tor geschossen hat."

 

Drei Wechsel in der Anfangself

 

Eine Woche nach dem 0:3 gegen den Tabellenzweiten RB Leipzig kehrte das Freiburger Trainerteam in Mainz zu einer Dreier-/Fünferkette in der Abwehr zurück und veränderte seine Startelf personell auf drei Positionen: Das Innenverteidiger-Trio um Philipp Lienhart und Dominique Heintz komplettierte Keven Schlotterbeck. In der Offensive bekamen Wooyeong Jeong und Roland Sallai den Vorzug. Lukas Kübler, Baptiste Santamaria und Ermedin Demirovic nahmen diesmal zunächst auf der Bank Platz.

 

In einer ersten Hälfte mit viel Engagement, aber zunächst wenig Torraumszenen auf beiden Seiten hatte Vincenzo Grifo die erste Möglichkeit für die Gäste. Sein Schuss aus der zweiten Reihe landete über dem Querbalken (14.).

 

Zwei Aluminiumtreffer, keine Tore

 

Bei den Hausherren sorgten kurz hintereinander Philipp Mwene (19.) und Adam Szalai (20.) für Torgefahr. Doch das Duell Freiburger Defensive gegen Mainzer Offensive entschied der Sport-Club jeweils für sich – und hatte wenig später außerdem ein bisschen Glück: Ein Distanzschuss von Danny da Costa prallte nur an die Latte (23.).

 

Kurz vor der Pause verpassten SC-Kapitän Christian Günter aus kurzer Entfernung (38.) und Teamkollege Roland Sallai mit einem wuchtigen, abgefälschten Ball an den Außenpfosten (40.) ebenfalls die Führung. Kurzum: So recht absetzen wollte sich in den ersten 45 Minuten keine der beiden Mannschaften. Damit ging es torlos in die Pause.

 

Wieder Aluminium, Treffer auf der Gegenseite

 

Auch im zweiten Durchgang spielte sich das Geschehen anfänglich zwischen den Strafräumen ab. Zumindest bis Sallai zum Freistoß antrat. Der ungarische Nationalspieler nahm kurz vor dem Sechzehner aus bester Position Maß, musste sich aber einmal mehr Aluminium geschlagen geben (59.).

 

In der Folge drängten beide Teams auf die Führung. Doch während die Schüsse von Günter (78.) und dem zwischenzeitlich eingewechselten Demirovic (80.) von Mainz-Keeper Robin Zentner ins Toraus befördert und aus der Luft geholt wurden, war auf der anderen Seite der Ball plötzlich im Netz: Einen Kopfball von Jean-Paul Boetius entschärfte SC-Schlussmann Müller noch mit einem eindrucksvollen Reflex, beim Nachschuss von Robin Quaison war er allerdings machtlos (84.). Weitere Treffer fielen an diesem Nachmittag nicht. So trat der Sport-Club die Busreise in die Heimat ohne Punkte im Gepäck an. 

 

Schmid jetzt Franzose mit den meisten Bundesliga-Einsätzen

 

Für Jonathan Schmid hatte das Gastspiel in Mainz trotz der knappen Niederlage auch eine positive Note: Der 30-Jährige stand am Samstag das 274. Mal in einem Bundesliga-Spiel auf dem Rasen und zog damit in der Kategorie "Franzose mit den meisten Bundesliga-Einsätzen" am ehemaligen Bayern-Spieler Franck Ribéry vorbei.

 

Am Ende einer verlängerten Vorbereitungswoche empfängt der Sport-Club am nächsten Sonntag ab 18 Uhr den FC Augsburg im Schwarzwald-Stadion.

 

Sina Ojo