Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Wissenswertes rund ums Mainz-Spiel

 

Datendienstleister deltatre hat die Fakten zum Gastspiel in Mainz für alle Statistik-Fans zusammengefasst.

 

Das 1:3 im Hinspiel gegen Mainz war Freiburgs Tiefpunkt dieser Saison; mit nur sechs Punkten nach acht Spieltagen rangierte der SC auf Rang 14 und hatte lediglich drei Zähler Vorsprung auf die Plätze 17 und 18.

 

Allerdings markierte diese Niederlage auch den Wendepunkt: Von den folgenden 16 Bundesliga-Spielen verloren die Breisgauer ganze vier – in einer Tabelle der vergangenen 16 Spiel-tage liegt Freiburg auf Rang fünf, holte seitdem sechs Punkte mehr als Leverkusen und jeweils sieben mehr als Dortmund und Mönchengladbach.

 

Am vergangenen Spieltag kam Jonathan Schmid zu seinem 273. Bundesliga-Einsatz, holte damit Franck Ribery ein und kann nun in Mainz alleiniger französischer Rekordspieler der Bundesliga-Geschichte werden.

 

Nur gegen Augsburg und Hannover gelangen Schmid mehr Bundesliga-Treffer (je fünf) als gegen den FSV (vier, davon drei im SC-Dress).

 

SC-Keeper und Mainz-Leihgabe Florian Müller rettete dem Sport-Club vor allem 2021 mehrfach Punkte und parierte insgesamt überdurchschnittliche 70 Prozent der Bälle.

 

Freiburg verlor in dieser Bundesliga-Saison vier Auswärtsspiele: in Dortmund, Leipzig, München und Wolfsburg, alles Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Anders ausgedrückt: Von den Reisen zu Teams jenseits der Top sechs brachte der SC immer Punkte mit.

 

Mit zehn Punkten aus den ersten fünf Rückrundenpartien schafften die Mainzer den Anschluss ans rettende Ufer und hatten in den folgenden beiden Partien jeweils die Chance, auf einen Nichtabstiegsplatz zu klettern. Dies misslang aber beide Male. Aus den jüngsten beiden Spielen gegen die Abstiegskonkurrenten Augsburg (0:1) und Schalke (0:0) wurde nur ein Punkt geholt. Damit steht der FSV weiterhin auf Rang 17.

 

Mainz feierte all seine vier Siege dieser Bundesliga-Spielzeit gegen Mannschaften, die aktuell in den Top zehn der Tabelle stehen (Freiburg, Leipzig, Union und Mönchengladbach). Freiburg ist Achter.

 

Nachdem Mainz in der Hinrunde ohne Heimsieg geblieben war, wurden die ersten beiden Heimspiele der Rückrunde gewonnen (gegen Leipzig und Union), ehe es zuletzt mit der 0:1-Niederlage gegen Augsburg einen Dämpfer gab. Nur acht ihrer 18 Punkte dieser Saison holten die Rheinhessen zu Hause. 

 

Nach dem miserablen Saisonstart (nur ein Punkt aus den ersten 7 Spielen) gelang dem FSV in der Hinrundenpartie in Freiburg der erste Sieg dieser Spielzeit. Der 3:1-Erfolg war zugleich der einzige Sieg in der nur drei Monate währenden Amtszeit von Jan-Moritz Lichte.

 

Mainz feierte in seiner Bundesliga-Historie gegen keinen anderen Verein so viele Siege wie gegen Freiburg (13). Auch Bundesliga-Tore gelangen dem FSV gegen kein anderes Team so viele wie gegen den SC (45).

 

Die Rheinhessen feierten zwei ihrer vier höchsten Bundesliga-Siege gegen Freiburg (jeweils 5:0 im März 2005 und im April 2019). Im April 2018 gab es beim 2:0-Heimsieg gegen den SC den legendären Halbzeitelfmeter.

 

Vergangene Saison gewannen die Breisgauer im elften Anlauf erstmals ein Bundesliga-Spiel in Mainz (2:1 im Januar 2020).

 

An den ersten 19 Spieltagen dieser Saison hatte Mainz 40 Gegentore und damit im Schnitt mehr als zwei pro Partie hinnehmen müssen. In den vergangenen fünf Spielen kassierte der FSV lediglich vier Gegentreffer, in den letzten zwei Partien sogar nur einen.

 

Zuletzt in Schalke ließen die Mainzer nur zwei Torschüsse zu, so wenige wie in keinem anderen ihrer 500 Bundesliga-Spiele. Dass Trainer Bo Svensson Mitte Januar auf Dreierkette umstellte, hat sich bezahlt gemacht.

 

Nach 15 Spieltagen hatte der FSV elf Standardgegentore auf dem Konto (zu diesem Zeitpunkt die zweitmeisten), doch in den seitherigen neun Partien kam keines mehr hinzu (seit Stefan Bell wieder spielt).

 

Kein anderer Bundesligist ist aktuell so lange ohne Gegentreffer nach einem ruhenden Ball wie die Mainzer. Die einzigen zwei Standardgegentore unter Bo Svensson waren zwei Elfmeter (am 15. Spieltag bei dessen Debüt gegen Frankfurt).