Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC-Frauen verpassen ersten Heimsieg

 

Eine Woche nach der knappen 1:0-Niederlage (0:0) beim Mitfavoriten aus München kommt das Team von Cheftrainer Daniel Kraus gegen den MSV Duisburg nicht über ein 0:0 hinaus.

 

Bei bestem Fußballwetter startete der Sport-Club hochmotiviert in die zweite Heimpartie der Saison. Nach zwei gespielten Minuten ereilte das Freiburger Team eine Schrecksekunde: Lina Bürger ging nach einem Zweikampf mit ihrer Duisburger Gegenspielerin verletzt zu Boden. Nach kurzer Behandlungspause ging es jedoch für Bürger weiter.

 

Neun Minuten musste der Freiburger Anhang auf die erste Torannährung des SC warten. Nach einem Eckball von Jana Vojteková brannte es lichterloh vor dem MSV-Gehäuse, doch Torhüterin Meike Kämper reagierte gut und klärte die Situation. Nur zwei Minuten später zeichnete sich die gut aufgelegte Schlussfrau der Gäste erneut aus. Giovanna Hoffmann bediente die mitgelaufene Lisa Karl, doch deren satter Rechtsschuss wurde abermals von Kämper entschärft.

 

Die Gäste von der Wedau standen tief und lauerten ihrerseits auf Umschaltmomente. Eine solche Situation hätte in der 13. Minute fast zum 1:0 für die Duisburgerinnen geführt. Nach Zuspiel von Geldona Morina lief die pfeilschnelle Yvonne Zielinski der SC-Defensive auf und davon. Alleine vor SC-Keeperin Lena Nuding verzog sie jedoch knapp.

 

Ab der 20. Minute übernahm der Sport-Club dann zusehends das Ruder und ließ Ball und Gegner besser laufen. Eine Doppelchance durch Lina Bürger und Hasret Kayikci blieb jedoch abermals ungenutzt. Die Zebras blieben jedoch zu jeder Zeit durch gut vorgetragene Konter brandgefährlich. Kurz vor dem Pausenpfiff (42.) hatte SC-Spielerin Marie Müller die 1:0-Führung auf dem Fuß. Doch nach guter Flanke von Hasret Kayikci hämmerte sie den Ball an die Querlatte und es blieb zur Pause beim 0:0.

 

Gästecoach Thomas Gerstner reagierte in der Halbzeitpause und brach direkt nach dem Wechsel gleich drei neue Spielerinnen auf das Feld. Dies hätte sich fast ausgezahlt, als nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff erneut Yvonne Zielinski alleine vor SC-Schlussfrau Lena Nuding auftauchte. Durch eine glänzende Reaktion verhinderte Nuding die mögliche 0:1-Führung der Gäste. In der 50. Minute dann die nächste Gelegenheit auf der Gegenseite. Einen langen Ball an den Duisburger Sechzehner legte Sandra Starke mustergültig auf die besser positionierte Lina Bürger ab. Diese zog aus 20 Metern ab. Es fehlten nur wenige Zentimeter zum ersehnten Führungstreffer, als der Ball über den rechten oberen Winkel flog.

 

Mit zunehmender Spieldauer erspielten sich die Freiburgerinnen klare Feldvorteile. Der Ball lief besser als beim MSV und die starke Lina Bürger startete zu einem ihrer zahlreichen Dribblings auf der rechten Außenbahn. Ihre gute Hereingabe fand den Kopf von Sandra Starke, die aber nicht genug Druck hinter den Ball brachte. Direkt im Anschluss an diese Szene hatten viele der SC-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Linksschuss der mittlerweile eingewechselten Stefanie Sanders landete am Pfosten. Zum zweiten Mal rettete das Aluminium für die Zebras und die bereits geschlagene Torhüterin Meike Kämper.

 

In der 84. Minute versuchte SC-Daniel Kraus mit der Einwechslung von Tyara Buser noch einmal alles. Fast wären die Offensivbemühungen der Breisgauerinnen vier Minuten vor Spielende noch belohnt worden: Lina Bürger umkurvt ihre Gegenspielerin im Strafraum und wurde von dieser von den Beinen geholt. Der erhoffte Elfmeterpfiff blieb jedoch aus und es blieb beim torlosen Remis.

 

Der nächste Gegner der SC-Frauen wird Turbine Potsdam sein. Die Partie findet bereits am kommenden Mittwoch, 7. Oktober, statt. Anpfiff im Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam/Babelsberg ist um 17:00 Uhr.

 

Stimmen zum Spiel:

SC-Trainer Daniel Kraus: „Wir müssen aus unseren vielen Chancen einfach ein Tor machen. Meiner Meinung nach gab es auch zwei knifflige Situationen, bei denen wir einen Strafstoß hätten bekommen können. Trotz allem bleibt ein Punkt, auch wenn es sich eher nach zwei verlorenen anfühlt. Trotz des Remis gab es auch viel Positives in unserem Spiel zu sehen."

 

 

Thomas Andres

 

02.10.-04.10.2020

4. Spieltag

alle Spieltage anzeigen
BegegnungTagZeitErgebnis
1899 Hoffenheim – SV Werder BremenFr, 2.10.2019:1519:153:1
SV Meppen 1912 e.V. – Eintracht FrankfurtSo, 4.10.2014:0014:000:4
SC Sand – 1.FFC Turbine PotsdamSo, 4.10.2014:0014:000:3
SGS Essen – FC Bayern MünchenSo, 4.10.2014:0014:000:2
Bayer 04 Leverkusen – VfL WolfsburgSo, 4.10.2014:0014:000:4
SC Freiburg – MSV DuisburgSo, 4.10.2014:0014:000:0
Position Pl. Team Spiele Sp. +/- S U N Tore Punkte Pkt.
1. FC Bayern München 4 13 4 0 0 13:0 12
2. VfL Wolfsburg 4 12 4 0 0 13:1 12
3. Eintracht Frankfurt 4 10 3 1 0 12:2 10
4. 1.FFC Turbine Potsdam 4 7 3 1 0 10:3 10
5. Bayer 04 Leverkusen 4 -3 2 0 2 4:7 6
6. SC Freiburg 4 1 1 1 2 4:3 4
7. 1899 Hoffenheim 4 -3 1 1 2 5:8 4
8. SGS Essen 4 -5 1 0 3 4:9 3
9. SC Sand 4 -11 1 0 3 1:12 3
10. MSV Duisburg 4 -3 0 2 2 0:3 2
11. SV Meppen 1912 e.V. 4 -6 0 2 2 2:8 2
12. SV Werder Bremen 4 -12 0 0 4 3:15 0