Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Der SV Waldhof im Gegner-Check

 

Am Sonntag startet der Sport-Club mit dem Pokalspiel gegen den SV Waldhof Mannheim (18.30 Uhr, live auf Sky und im Liveticker auf scfreiburg.com) in die Saison 2020/21. Höchste Zeit also einen Blick auf den kommenden Gegner zu werfen.

 

Die Ausgangslage:

 

Zur Saison 2019/20 kehrte der SV Waldhof 16 Jahre nach dem Zweitligaabstieg 2003 in den Profifußball zurück - und setzte gleich im ersten Drittligajahr eine ordentliche Duftmarke. Lediglich in acht der 38 Ligaspiele ging die Mannschaft von Bernhard Trares, der zur Saison 2020/21 von Patrick Glöckner abgelöst wurde, als Verlierer vom Platz. Bis zur Saisonunterbrechung im März schnupperten die Mannheimer sogar am direkten Aufstieg in die Zweite Liga. Am Saisonende stand der neunte Tabellenrang zu Buche. Sieben Punkte trennten die Mannheimer vom FC Ingolstadt, der sich den Relegationsplatz sicherte.

 

Dass dem SV Waldhof der DFB-Pokal durchaus liegt, musste in der abgelaufenen Spielzeit die Eintracht aus Frankfurt am eigenen Leib erfahren. In einer ebenso unterhaltsamen wie spannenden Erstrunden-Partie, in der Waldhof zwischenzeitlich mit 2:0 führte, setzte sich der Bundesligist durch zwei späte Treffer um Haaresbreite mit 3:5 durch. Im Gegensatz zum Sport-Club hatten die Kurpfälzer in dieser Saison bereits die Gelegenheit sich in K.O.-Spielen zu üben: Im BFV-Pokal steht der SV Waldhof nach Siegen gegen Mosbach (2:1) und Eppingen (1:0) im Achtelfinale.

 

Die Personalsituation

 

Der SV Waldhof Mannheim geht notgedrungen mit einem runderneuerten Kader in die Saison 2020/21. Zahlreiche Leistungsträger mussten ersetzt werden, insgesamt neun Neuzugänge stießen zum Team. Besonders schwerwiegen dürften die Abgänge von Valmir Sulejmani (Hannover 96), Maurice Deville (1. FC Saarbrücken) und Gianluca-Korte (SV Wehen Wiesbaden).

 

Im Tor hat sich Trainer Patrick Glöckner für Neuzugang Jan-Christoph Bartels (kam vom 1. FC Köln) als neue Nummer eins entschieden. Verletzungsbedingt passen müssen am Sonntag Marco Schuster und Gerrit Gohlke. Der vom SV Sandhausen gekommene Jesper Verlaat ist angeschlagen.

 

Die Stimmen vor dem Spiel:

 

Patrick Glöckner: „Wir müssen aggressiv in das Spiel gehen, ohne dabei unfair zu sein. Die Jungs sind heiß und scharren mit den Hufen.“

 

Christian Streich zu seinen Erinnerungen an den SV Waldhof: "Waldhof war für mich als Jugendlicher immer ein Bundesligist, den man Samstag für Samstag verfolgt hat. Und ich habe mit Homburg dort gespielt und wir haben 2:1 gewonnen. Und am Ende sind abgestiegen: Homburg und Waldhof Mannheim."

 

…zum Spiel: "Wir würden schon gerne das Spiel gewinnen in 90 Minuten. Aber wenn das nicht der Fall ist, dann müssen wir es halt in 120 Minuten gewinnen. Aber darüber machen wir uns keine Gedanken. Wir müssen am Sonntag einfach zeigen, dass wir in einer höheren Liga spielen."