Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Die SC-Frauen empfangen zum Auftakt Bayer 04 Levekusen

Im ersten Spiel der Saison 2020/2021 empfängt der SC Freiburg am Sonntag, 06. September, die Werkself von Bayer 04 Leverkusen. Anpfiff im heimischen Möslestadion ist um 14 Uhr.

 

„Wir freuen uns alle riesig, dass es endlich wieder losgeht", sagt Daniel Kraus vor dem Auftaktduell mit Bayer 04 Leverkusen. Intensive Vorbereitungswochen liegen hinter Kraus und seinem Team. Der Cheftrainer des Sport-Club zieht eine positive Bilanz der Vorbereitung.Ich bin insgesamt sehr zufrieden. Wir haben die Zeit genutzt und sind als Team auf und neben dem Platz zusammengewachsen", erklärt der 36-Jährige.

 

In den fünf absolvierten Testspielen wurde eine gute Basis geschaffen, auf der man weiter aufbauen möchte. „Alle haben super mitgezogen. Die Testspiele waren sowohl von den Ergebnissen, als auch von der Art und Weise unseres Spiels eine gute Standortbestimmung. Wir haben viele Erkenntnisse gewinnen können und diese als Inhalte in die jeweiligen Trainingswochen integrieren können", sagt Kraus.

 

Den Gast vom Niederrhein wird man am kommenden Sonntag sicher nicht unterschätzen. In der vergangenen Spielzeit zog der Sport-Club in Leverkusen mit 0:1 den Kürzeren und kam im Rückspiel nicht über ein 1:1 hinaus. „Bayer Leverkusen wird wieder der unangenehme Gegner aus der vergangenen Saison sein, der über eine gute Qualität im Umschalten verfügt. Wir werden uns intensiv vorbereiten, den Fokus aber auf unsere Stärken legen, um erfolgreich in die Saison zu starten", so Kraus.

 

Gästetrainer Achim Feifel äußerte sich vor der Partie wie folgt: „Wir freuen uns nach der Vorbereitung auf den Saisonauftakt gegen den SC Freiburg. Wir haben intensive Trainingswochen hinter uns und werden nach dem Spiel darüber eine erste klare Rückmeldung haben, wo wir wirklich stehen. Natürlich wollen wir nicht mit leeren Händen den Heimweg antreten, hiervor liegen aber mit Sicherheit sehr harte und schwere 90 Minuten gegen einen Gegner, der uns alles abverlangen wird. Wir werden deshalb nur mit einer starken Mannschaftsleistung, absolutem Kampfgeist und Siegeswillen, bestehen können. Ich wünsche mir ein faires und spannendes Spiel."

 

Verzichten muss der Sport-Club am Sonntag auf die verletzten Jobina Lahr, Kim Fellhauer und Victoria Ezebinyuo.

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklung und auch Vorgaben müssen die Heimspiele bis auf Weiteres vor wenigen und ausgewählten Zuschauern ausgetragen werden. Zu diesem Kreis zählen Familienangehörige der Spieler und Mitarbeiter des Vereins. Der Sport-Club bittet seine treuen Fans mit Blick auf die außergewöhnlichen Umstände um Verständnis.