Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Knapp geschlagen in Dortmund

Der SC Freiburg hat am 24. Bundesliga-Spieltag beim Tabellendritten Borussia Dortmund knapp mit 0:1 (0:1) verloren. Im ausverkauften Signal-Iduna-Park erzielte Jadon Sancho (15.) in der ersten Halbzeit den einzigen Treffer der Partie. Der mutig auftretende Sport-Club erspielte sich vor allem nach der Pause gute Möglichkeiten zum Ausgleich, konnte sich am Ende aber nicht mit Zählbarem belohnen und bleibt Tabellenneunter. Überschattet wurde die Partie von Schmähgesängen einiger Zuschauer gegen den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp, die eine Unterbrechung zur Folge hatten (48.).

 

"Es war ein Spiel, das wir absolut nicht verlieren müssen. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben eine sehr ansprechende Leistung gebracht, aber leider kein Tor geschossen", sagte SC-Trainer Christian Streich im Anschluss. Sein Amtskollege Lucien Favre ergänzte: "Wir haben früh geführt, danach war unser Spiel nicht gut. Das hätten wir besser lösen können. Freiburg war nicht ungefährlich."

 

Vier Wechsel in der Anfangself

 

Eine Woche nach der 0:2-Heimniederlage gegen Fortuna Düsseldorf kehrte Freiburgs Trainerteam taktisch von der auf eine Viererkette ausgerichteten Formation zurück zum 3-4-3 und veränderte die Aufstellung personell auf vier Positionen.

 

Im Abwehrzentrum rückten Philipp Lienhart und Dominique Heintz an die Seite von Manuel Gulde. Offensiv erhielten Roland Sallai und Nils Petersen den Vorzug vor Luca Waldschmidt (Adduktorenprobleme) und Changhoon Kwon (Muskelfaserriss). Robin Koch, der die Reise ins Rheinland mit der Mannschaft angetreten war, musste erkältungsbedingt kurzfristig passen, Lucas Höler nahm zunächst auf der Bank Platz.

 

Die Gastgeber wechselten nach dem 2:0-Sieg gegen Werder Bremen nur einmal: Im Angriff ersetzte Julian Brandt Erling Haaland, der zum erweiterten Kader gehörte.

 

Mutiger Freiburger Beginn, früher Rückstand

 

Doch auch ohne den zuletzt so starken Winterneuzugang und trotz mutigem Beginn des Sport-Club waren es die Dortmunder, die nach kaum einer Viertelstunde gleich mit ihrer ersten Torannäherung in Führung gingen. Thorgan Hazard legte im Strafraum quer auf Jadon Sancho, der den Ball aus nächster Nähe an SC-Schlussmann Alexander Schwolow vorbei im Netz unterbrachte (15. Minute).

 

Eine Parallele zum Hinspiel, als die Freiburger zweimal den Ausgleich schafften? Erst einmal blieb es jedenfalls bei dem knappen Rückstand. Weil Freiburgs Linksaußen Vincenzo Grifo einen Schuss über die Latte lenkte (25.). Weil ein starkes Solo von Abwehrmann Heintz in den Armen des ehemaligen SC-Keepers Roman Bürki sein Ende fand (33.). Weil Sallais Abschluss den rechten Pfosten knapp verfehlte (37.). Und weil starke Regengüsse samt heftiger Böen dem SC eine zusätzliche Portion Gegenwind bescherten.

 

Yannik Keitel mit dem Bundesliga-Debüt

 

Mit dem 0:1 verabschiedete sich der Sport-Club in die Halbzeitpause – und eröffnete den zweiten Durchgang mit dem Bundesliga-Debütanten Yannik Keitel. Der Defensivmann der Freiburger U23, der vor zwei Wochen seinen 20. Geburtstag feierte, ersetzte seinen angeschlagenen Namensvetter Janik Haberer auf der Doppelsechs.

 

Die Südbadener präsentierten sich auch in der zweiten Hälfte über weite Strecken spielerisch auf Augenhöhe, gegen individuell herausragend besetzte Hausherren – mittlerweile war auch Haaland eingewechselt worden – kamen sie aber selten gefährlich vor das Dortmunder Tor.

 

Keine Punkte in Dortmund


Die besten Möglichkeiten der zweiten Hälfte hatten kurz hintereinander Jonathan Schmid, der vorbei am rechten Pfosten zielte (68.), Grifo per direktem Freistoß (70.) und Petersen, der aus kürzester Distanz an Lukasz Piszczek scheiterte und auch den Abpraller nicht verwerten konnte (75.). So ging es für den Sport-Club und die 4.800 mitgereisten SC-Anhänger wie schon so oft ohne Punkte zurück in die Heimat.

 

Überschattet worden war die Partie in Dortmund von Schmähgesängen einiger Zuschauer. Sie verunglimpften den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp aufs Übelste und provozierten damit unmittelbar nach Wiederanpfiff eine kurzzeitige Spielunterbrechung (48.). 

 

Für den Sport-Club geht es am kommenden Samstag ab 15.30 Uhr vor heimischem Publikum gegen Aufsteiger Union Berlin.

 

Sina Ojo

Interviews nach dem 24. Spieltag 2019/20

Christian Streich

SC Freiburg

„Wir haben ein engagiertes Spiel gemacht, anfangs noch fehlerhaft, aber dann flexibel mit dem Ball. Und gegen den Ball haben wir sehr gut zusammengearbeitet. Torgefahr hat dann am Ende gefehlt, um ein oder zwei Tore zu schießen, obwohl wir uns Chancen erarbeitet haben", sagte Trainer Christian Streich nach der knappen 0:1-Niederlage bei Borussia Dortmund im Interview mit Frank Rischmüller von unserem Medienpartner baden.fm.

Mehr anzeigen

Lucien Favre

Trainer Borussia Dortmund

„Ich habe schon vor zwei Tagen gesagt, dass es ein schweres Spiel wird. Es war gegen Freiburg sehr unangenehm zu spielen. Wir haben früh geführt, im Anschluss war unser Spiel nicht mehr so gut. Viele Fehlpässe, teilweise auch zu langsam, das hätten wir besser machen können. Freiburg war nicht ungefährlich. In der zweiten Halbzeit haben wir manchmal zu kompliziert gespielt, das hätten wir besser machen können."

Mehr anzeigen

Christian Günter

SC Freiburg

„Für ein Auswärtsspiel in Dortmund haben wir sehr wenig zugelassen. Weniger geht fast nicht, gegen diese Qualität. Und vorne hatten wir gute Möglichkeiten, die haben wir leider nicht genutzt. Das musst du natürlich, um etwas mitzunehmen. Aber insgesamt war es ein sehr guter Auftritt von uns", sagte Christian Günter nach dem 0:1 bei Borussia Dortmund im Interview mit Frank Rischmüller von unserem Medienpartner baden.fm.

Mehr anzeigen

Vincenzo Grifo

SC Freiburg

„Wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert, waren sehr kompakt und haben das umgesetzt, was wir besprochen haben. Dadurch, dass wir verloren haben, ist es trotzdem bitter, aber es war definitv eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Spiel gegen Fortuna Düsseldorf ", sagte Vincenzo Grifo nach dem 0:1 bei Borussia Dortmund im (heute zweiteiligen) Interview mit Frank Rischmüller von unserem Medienpartner baden.fm.

Mehr anzeigen

Vincenzo Grifo

SC Freiburg

Fortsetzung des Interviews mit Vincenzo Grifo nach der knappen Niederlage bei Borussia Dortmund.

Mehr anzeigen

28.02.-02.03.2020

24. Spieltag

alle Spieltage anzeigen
BegegnungTagZeitErgebnis
Fortuna Düsseldorf – Hertha BSCFr, 28.02.2020:3020:303:3 (3:0)
FC Augsburg – Borussia MönchengladbachSa, 29.02.2015:3015:302:3 (0:0)
Mainz 05 – SC Paderborn 07Sa, 29.02.2015:3015:302:0 (2:0)
Borussia Dortmund – SC FreiburgSa, 29.02.2015:3015:301:0 (1:0)
TSG Hoffenheim – FC BayernSa, 29.02.2015:3015:300:6 (0:4)
1. FC Köln – FC Schalke 04Sa, 29.02.2018:3018:303:0 (2:0)
Union Berlin – VfL WolfsburgSo, 1.03.2013:3013:302:2 (1:0)
RB Leipzig – Bayer LeverkusenSo, 1.03.2015:3015:301:1 (1:1)
SV Werder – Eintracht FrankfurtMi, 3.06.2020:3020:300:3 (0:0)
Position Pl. Team Spiele Sp. +/- S U N Tore Punkte Pkt.
1. FC Bayern 24 45 16 4 4 71:26 52
2. RB Leipzig 24 36 14 7 3 62:26 49
3. Borussia Dortmund 24 34 14 6 4 66:32 48
4. Borussia Mönchengladbach 23 19 14 4 5 46:27 46
5. Bayer Leverkusen 24 11 13 5 6 41:30 44
6. FC Schalke 04 24 -3 9 9 6 32:35 36
7. VfL Wolfsburg 24 4 9 8 7 34:30 35
8. TSG Hoffenheim 24 -8 10 4 10 34:42 34
9. SC Freiburg 24 -3 9 6 9 31:34 33
10. Eintracht Frankfurt 24 4 9 4 11 41:37 31
11. Union Berlin 24 -7 9 3 12 31:38 30
12. 1. FC Köln 23 -6 9 2 12 36:42 29
13. FC Augsburg 24 -14 7 6 11 36:50 27
14. Hertha BSC 24 -16 7 6 11 30:46 27
15. Mainz 05 24 -19 8 1 15 33:52 25
16. Fortuna Düsseldorf 24 -23 5 6 13 26:49 21
17. SV Werder 24 -31 4 5 15 25:56 17
18. SC Paderborn 07 24 -23 4 4 16 29:52 16