Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Schmerzhafte Niederlage in Köln

Der SC Freiburg hat am 20. Bundesliga-Spieltag beim 1. FC Köln am Ende deutlich mit 0:4 (0:1) verloren. Beim verdienten Sieg der Rheinländer im Sonntagsspiel hatte Sebastiaan Bornauw (29.) die Gastgeber vor der Pause in Führung gebracht, die Jhon Cordoba (55.) in der zweiten Hälfte ausbaute. In der Nachspielzeit folgte dann noch ein Doppelschlag durch Kingsley Ehizibue (90.+1) und Ismail Jakobs (90.+2).

 

"Wir waren nicht gut in den Zweikämpfen und haben die entscheidenden Duelle verloren", sagte SC-Trainer Christian Streich im Anschluss. "Deshalb haben wir verdient verloren.“ Sein Amtskollege Markus Gisdol ergänzte: "Wir haben heute bis auf Kleinigkeiten wenig zugelassen und uns fußballerisch sehr reif gezeigt."

 

Höfler kehrt in die Startelf zurück, Petersen mit 200. Bundesliga-Spiel

 

Eigentlich war der 02.02.2020 prädestiniert dafür, die 30-Punkte-Marke zu knacken. Ein Datum, an das sich auch die nächsten Generationen würden erinnern können, weil es sich vor- wie rückwärts gleich las. Obendrein der 33. Tag eines Schaltjahres, das an jenem Sonntag auch noch ausgerechnet 333 Tage vor sich hatte. Und wenn Schnapszahlen irgendwo funktionieren, dann ja wohl in Köln. Eigentlich.

 

Mitten in diesem historischen Rahmen schickten die Freiburger Trainer eine kaum veränderte Startelf ins Rennen. Acht Tage nach der 0:2-Heimniederlage gegen den SC Paderborn kehrte Nicolas Höfler in der 3-4-3-Formation zurück auf die Doppelsechs neben Janik Haberer, Amir Abrashi nahm zunächst auf der Bank Platz.

 

Tatsächlich kamen die Gäste im lila-neongelben Ausweichdress gut in ein insgesamt unruhiges und selten flüssiges Spiel, die beste Freiburger Chance der ersten Halbzeit scheiterte am Aluminium. Eine Torannäherung über die SC-Stationen Lucas Höler, Jubilar Nils Petersen und Nicolas Höfler hatten die Kölner geklärt. Bei der folgerichtigen Ecke dann stieg Manuel Gulde im Sechzehner am höchsten, köpfte in Richtung Tor und traf den Querbalken (5.).

 

Erst Aluminium nach Ecke, dann Rückstand nach Ecke

 

Effizienter waren da nach einer halben Stunde die Hausherren. Ebenfalls nach einem Eckball war es SC-Keeper Alexander Schwolow, der beim Abschluss von Rafael Czichos im Strafraumgetümmel noch parat stand und nach vorne abprallen ließ. Im zweiten Anlauf von Sebastiaan Bornauw war die Freiburger Defensive dann jedoch geschlagen (29.) – 0:1.

 

Daran vermochte das Kollektiv bis zum Pausenpfiff auch nichts mehr ändern. Einen künstlerischen Volleyschuss von Changhoon Kwon lenkte FC-Schlussmann Timo Horn über das Tor (43.), auf der Gegenseite hatte der SC Glück, dass der frei vor dem Tor stehende Jhon Cordoba knapp am rechten oberen Eck vorbei zielte (44.).

 

Waldschmidt beginnt in Durchgang zwei

 

Mit einer offensiveren Ausrichtung – Luca Waldschmidt rückte für Haberer in die Partie – startete der SC in die zweite Hälfte des Arbeitstages. Trotzdem zog er auch hier den Kürzeren. Erst, als Höler, der von Kingsley Ehizibue mit dem Ellenbogen am Kopf getroffen worden war, ein Elfmeter verweigert wurde (52.) und selbst die Video-Schiedsrichter in Köln nicht eingriffen (52.). Dann, als wie in Hälfte eins ein Kölner abzog (diesmal Jonas Hector), Schwolow wieder nach vorne abprallen ließ und wieder einen Abstauber-Gegentreffer (diesmal von Cordoba) hinnehmen musste (55.). Ärgerlich.

 

Noch ärgerlicher, dass das Spiel in der Folge nur noch in eine Richtung ging und die Kölner in Person von Ehizibue (90.+1) und Ismail Jakobs (90.+2) das Ergebnis deutlich gestalteten.

 

In sechs Tagen gibt's die nächste Mögilchkeit, die 30-Punkte-Marke zu knacken. Am Ende einer verkürzten Trainingswoche empfängt der Sport-Club am Samstag ab 15.30 Uhr die TSG Hoffenheim im Schwarzwald-Stadion. Die Mannschaft um Trainer Alfred Schreuder gewann am Samstag mit 2:1 gegen Bayer Leverkusen.

 

Sina Ojo

Interviews nach dem 20. Spieltag 2019/20

Christian Streich

SC Freiburg

„Wir waren nicht zweikampfstark genug und mit dem Ball - in der ersten Halbzeit ging es, da hatten wir auch unsere Szenen - insgesamt in den entscheidenden Eins-gegen-Eins-Duellen nicht durchsetzungsstark genug. Dazu haben wir uns zu viele Fehlpässe erlaubt, was sich dann summiert und so verlierst du am Ende", sagte Trainer Christian Streich nach dem 0:4 am 20. Bundesliga-Spieltag beim 1. FC Köln im Interview mit Frank Rischmüller von unserem Medienpartner baden.fm.

Mehr anzeigen

Markus Gisdol

Trainer 1. FC Köln

"Wir hatten großen Respekt vor Freiburg, der war auch angebracht. Aber wir haben dann bis auf Kleinigkeiten nichts zugelassen, das war eine reife Leistung. Wir haben unseren Plan durchgesetzt und sind in keiner Phase davon abgewichen."

Mehr anzeigen

Alexander Schwolow

SC Freiburg

„Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Wir sind eigentlich ordentlich gestartet, geraten dann aber mit dem Standard ins Hintertreffen. Wir hatten danach die eine oder andere Gelegenheit zum Ausgleich. In den entscheidenden Situationen haben wir aber nicht oft genug dazwischen geklopft. Köln war das Stück weit giftiger und wir müssen uns im Zweikampfverhalten einfach wieder verbessern", sagte Torwart Alexander Schwolow nach der 0:4-Niederlage beim 1. FC Köln im Interview mit Frank Rischmüller von unserem Medienpartner baden.fm.

Mehr anzeigen

Manuel Gulde

SC Freiburg

Es war ein schlechtes Spiel von uns. Bis zum 1:0 war es relativ ausgeglichen, wir hatten sogar die erste Chance mit meinem Lattenkopfball. Aber danach war es einfach zu wenig. Die Tore die wir kriegen, waren viel zu einfach, das darf uns so nicht passieren", sagte Verteidiger Manuel Gulde nach dem 0:4 in Köln im Interview mit Frank Rischmüller von unserem Medienpartner baden.fm.

Mehr anzeigen

31.01.-03.02.2020

20. Spieltag

alle Spieltage anzeigen
BegegnungTagZeitErgebnis
Hertha BSC – FC Schalke 04Fr, 31.01.2020:3020:300:0 (0:0)
FC Augsburg – SV WerderSa, 1.02.2015:3015:302:1 (0:1)
Mainz 05 – FC BayernSa, 1.02.2015:3015:301:3 (1:3)
Borussia Dortmund – Union BerlinSa, 1.02.2015:3015:305:0 (2:0)
Fortuna Düsseldorf – Eintracht FrankfurtSa, 1.02.2015:3015:301:1 (0:0)
TSG Hoffenheim – Bayer LeverkusenSa, 1.02.2015:3015:302:1 (1:1)
RB Leipzig – Borussia MönchengladbachSa, 1.02.2018:3018:302:2 (0:2)
1. FC Köln – SC FreiburgSo, 2.02.2015:3015:304:0 (1:0)
SC Paderborn 07 – VfL WolfsburgSo, 2.02.2018:0018:002:4 (1:2)
Position Pl. Team Spiele Sp. +/- S U N Tore Punkte Pkt.
1. FC Bayern 20 35 13 3 4 58:23 42
2. RB Leipzig 20 28 12 5 3 53:25 41
3. Borussia Dortmund 20 28 11 6 3 56:28 39
4. Borussia Mönchengladbach 20 15 12 3 5 38:23 39
5. Bayer Leverkusen 20 7 10 4 6 31:24 34
6. FC Schalke 04 20 5 9 7 4 31:26 34
7. TSG Hoffenheim 20 0 10 3 7 31:31 33
8. SC Freiburg 20 -1 8 5 7 29:30 29
9. VfL Wolfsburg 20 -1 7 6 7 24:25 27
10. FC Augsburg 20 -6 7 5 8 33:39 26
11. Eintracht Frankfurt 20 1 7 4 9 32:31 25
12. Union Berlin 20 -9 7 2 11 23:32 23
13. Hertha BSC 20 -10 6 5 9 24:34 23
14. 1. FC Köln 20 -11 7 2 11 27:38 23
15. Mainz 05 20 -19 6 0 14 28:47 18
16. SV Werder 20 -21 4 5 11 25:46 17
17. Fortuna Düsseldorf 20 -22 4 4 12 19:41 16
18. SC Paderborn 07 20 -19 4 3 13 25:44 15